IVD Berlin-Brandenburg e.V.
12. Juli 2021

Mit finanziellen Förderungen den Immobilienkauf erleichtern

Lesen
29. Juni 2021

Vermietung muss mehr Wertschätzung erfahren

Lesen
15. Juni 2021

Eigentum und Klimaschutz fördern

Lesen
1. Juni 2021

Wohnungsnot selbst gemacht – Berliner Senat nutzt Potenziale nicht

Lesen
18. Mai 2021

Berlin braucht eine Willkommenskultur für Immobilien

Lesen
3. Mai 2021

IVD Berlin-Brandenburg fordert mehr Stadtpatriotismus und weniger Klientelpolitik

Lesen
16. April 2021

Bundesverfassungsgericht entzieht Berliner Mietendeckel den Boden

Lesen
9. November 2020

Brandenburger Wohnimmobilienmarkt – hohe Nachfrage nach Wohneigentum

Lesen
16. Juli 2020

Berliner Mietendeckel unverzüglich aufheben!

Lesen
22. April 2020

Mietendeckel – Vorwurf der Unredlichkeit der Berliner Vermieter haltlos

Lesen

Der IVD Regionalverband Berlin-Brandenburg weist den Vorwurf des Berliner Mietervereins zurück, dass Vermieter mittels einer sogenannten Schattenmiete den Mietendeckel umgehen würden. „Dieser Vorwurf ist unhaltbar und stellt rechtstreue Vermieter, die sich absichern wollen, in ein moralisches Zwielicht. Das ist eine unlautere Diffamierung“, sagt Kerstin Huth, Vorsitzende des IVD-Regionalverbandes Berlin-Brandenburg.

„Vermieter, die den Mieter verpflichten, im Fall, dass der Mietendeckel nicht gilt, die Miethöhe gemäß BGB zu entrichten, handeln im Einklang mit geltendem Recht. Denn in Berlin existieren zwei Mietrechtsregime nebeneinander. Öffentlich-rechtlich regelt der Mietendeckel rein das Preisrecht, d.h. die Höhe der Miete. Welche Miete vertraglich vereinbart werden darf, wird weiterhin ausschließlich privatrechtlich durch das BGB bestimmt. Auf diesen Umstand hat sogar der Berliner Gesetzgeber immer wieder hingewiesen. Es ist sowieso absehbar, dass die zulässige Miethöhe in Berlin wieder durch das BGB geregelt wird. Entweder wird das Gesetz zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen in Berlin durch das Verfassungsgericht kassiert oder es läuft 2024 aus. Hierfür ist eine Regel zu treffen. Das ist keine Trickserei“, so Kerstin Huth.